Referententätigkeit

Bildungsträger | Gesundheits- & Sozialwesen | Universitäten & Fachhochschulen | Verbandsarbeit

Durch eine Verkettung glücklicher Zufälle kam ich 2008 zur Referententätigkeit. Zu Beginn habe ich hauptsächlich vor Schülerinnen und Schülern sowie im Rahmen von Elternveranstaltungen referiert. Im Laufe der Zeit kamen dann Weiterbildung für Fachkräfte hinzu und nun umfasst das Spektrum der Veranstaltungen eine Vielzahl an therapeutischen und pädagogischen Settings sowie die Tätigkeit als Honorardozent.

Aktuelle Lehraufträge

Aktuelle Aus- und Fortbildungsaufträge

weitere Themengebiete und Beispiele für Veranstaltungen

Referenzen (seit 2008)

„Herr Ken [Schönfelder] gestaltete unter dem Thema „Medienkompetenzen entwickeln“ eine Fortbildungsveranstaltung für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einzelfallhilfe Rausch. Ihm gelang es ganz ausgezeichnet, die aktuelle Relevanz des Themas sehr nachvollziehbar zu verdeutlichen. Dabei konnte er auf seine Erfahrungen als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut (Verhaltenstherapie) und als Sozialpädagoge zurückgreifen. Besonders der beispielhafte Bezug zu Personen aus dem unmittelbaren Umfeld – auch zu den eigenen Kindern – bereicherten diese interaktive Veranstaltung sehr. Sehr hilfreich erwiesen sich die Hinweise und Erkenntnisse zu den zu setzenden Normen beim Umgang mit Medien und dem Internet, die ganz sicher zum Nachdenken auch über eigene Verhaltensweisen anregten. Seine erfrischende und auffordernde Art kam sehr gut an, wobei die große Teilnehmerzahl von über 50 Personen immer eine Herausforderung darstellt. Wir hoffen, Herrn [Schönfelder] für eine weitere Veranstaltung gewinnen zu können.“ (Prof. Dr. habil. Lothar Rausch, 2019)

Im Rahmen der Elternakademie gab es im Gymnasium einen Vortrag zum Thema “Umgang mit Leistungsdruck und Überforderung in der Familie”. Vor zirka 100 Eltern erläuterte Diplom-Sozialpädagoge Ken [Schönfelder] den Zuhörern psychologische Hintergründe zu verschiedenen Verhaltensweisen.“ (Katrin Härtig, 2015)